Neurowissenschaftliches Management

© pixabay

Narratives Management

Informationsüberflutung, Leistungsdruck, Perfektionierung, Globalisierung, Klimabedrohung...

Diese Schlagworte sind bereits Bestandteil unseres täglichen Lebens. Mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung und der Angst, dass die künstliche Intelligenz (KI) uns unseren Lebensstandard streitig machen könnte, blockieren wir uns zunehmend selbst.
Diese Unsicherheit und der Widerstand gegen Veränderung sind zu großen Teilen der Furcht vor dem Verlust von Sicherheit oder Kontrolle, Kompetenz und Anerkennung sowie von Beziehungen geschuldet. Und das liegt hauptsächlich in der Beschaffenheit unseres Gehirns.
Zumal unser Gehirn ein Beziehungsorgan sowie ein Erfahrungs- und Erlebnisspeicher ist.

Anstatt nur auf Zahlen und Fakten sollten Unternehmen den Fokus auf ihre Mitarbeiter legen und sie dort abholen, wo sie ihre Fähigkeiten entwickeln und im Team umsetzten können.

Das Gehirn liebt Geschichten und Storytelling ist die älteste Methode des Wissenstransfers.
Unternehmen haben bereits erkannt, dass nicht nur bei den Mitarbeitern, sondern auch im Management generell der Wunsch nach mehr Sinnhaftigkeit und Wertschätzung im Arbeitsalltag verstärkt, gegeben ist.

Neben dem Fachkräftemangel, ist es auch der Umgang mit Mitarbeitern und ihrem Wissen.
Wie werden die Weichen für eine auf Erfahrung orientierte Denkhaltung im Unternehmen gestellt?

Es geht um Hören und Gehört werden.
Mitarbeiter aufzufordern, ihr eigenes Wissen und die Erfahrungen in eine Datenbank „zu klopfen“ um Unternehmenswissen zu erhalten, ist der Motivationskiller schlecht hin.

Lassen sie ihre Mitarbeiter von ihren Projekten erzählen. Die Kollegen können ihre eigenen Erfahrungen einbringen und somit kann Neues und Kreatives entstehen.

Jeder Mitarbeiter ist eine ganz besondere Ressource für das Unternehmen. Versuchen sie nicht diese einzigartige „Subjektivität“ durch „Normierung“ zu unterdrücken.

Veränderungen und Einstellungen entstehen im Gehirn der Mitarbeiter. Sie lassen sich nicht von „Außen“ injizieren.

© pixabay